2019

2019

Im Februar 2019 musste ich mit Schrecken feststellen, dass auch Ruhr (Durchfall) einige Völker befallen hatte. Diese konnte ich dann leider nicht mehr retten da sie zu geschwächt oder klein waren.

Somit erfolgte im Frühling 2019 ein Neustart mit 6 Völkern. Parallel habe ich den Königinnenzuchtkurs gestartet und so viel Neues gelernt und die Zucht von Reserveköniginnen im Apidea/Mini Plus gestartet.

Im April erfolgte der 1. Einsatz mit dem Varroa-Controller und die Völker waren danach viel ruhiger und konnten gut ohne Schleier kontrolliert werden. Da im Mai 10cm Neuschnee in die Rapsblüte fiel, konnte nur sehr wenig Blütenhonig geerntet werden.

Ab Ostermontag gab es viele Schwärme, sodass ich die Mini Plus-Beuten füllen konnte. Mittels Ableger und Königinnenzucht konnte ich den Bestand auf 14 Völker vergrössern. Im Juni erfolgte die nächste Varrobehandlung mit der Bannwabe/Varroa-Controller (nur Wirtschaftsvölker) und danach konnten die leeren Brutwaben entnommen und im Juli durch die geschleuderte Honigwaben ersetzt werden. 

Damit wurde nun ideale Bedingungen für die Reduktion der Varroamilbe geschaffen (Völker auf Neubau gesetzt) und die Königinnen legen nun wieder wie gewohnt sodass die Völker im Herbst auf 6-7 Mittelwänden (Zander) Brut haben.

Die nächste Varroabehandlung erfolgte im September / Oktober inkl. Kontrolle der Varroa (Milbenfall) mittels Unterlage. Ende Oktober / Anfangs November sind einzelne Völker auf 5 Gassen und fliegen bei wärmenden Herbstsonnenstrahlen aus, um die spätblühenden Pflanzen zu besuchen um Pollen zu sammeln. Die Bruttätigkeit wurde eingestellt und die Sommerbienen sind verschwunden, die Winterbienen haben sich nun ein Fettpolster angelegt.

Wir lassen die Bienen nun in Ruhe und kontrollieren die Unterlage ab und zu (Milbenfall) sowie das Flugverhalten wenn die Sonne scheint.